Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Chinesische Ausgabe der iit-Publikation „Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0“ veröffentlicht

Chinesische Ausgabe der iit-Publikation „Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0“ veröffentlicht

Automatisierung, Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern die Arbeitswelt rasant – nicht nur in Deutschland. Auch in China verändert der neue Trend die Arbeitswelt rasant. Dass das Thema Industrie 4.0 für das Reich der Mitte eine ganz besondere Rolle spielt, zeigt nicht nur der gemeinsame Auftritt des stellvertretenden chinesischen Ministerpräsidenten Mai Kai mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der diesjährigen Cebit in Hannover. Auch die Veröffentlichung der chinesischen Übersetzung der iit-Publikation „Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0“ durch die China Machine Press zeigt deutlich, dass das Thema Industrie 4.0 auch im asiatischen Raum auf wachsendes Interesse stößt.

Die deutsche Ausgabe der Publikation wurde bereits Ende 2014 als Open-Access-Publikation im Springer-Verlag veröffentlicht. Neben den Herausforderungen und Möglichkeiten, die sich aus dem technischen Fortschritt für die Arbeitswelt ergeben, diskutieren beide Autoren Alfons Botthof und Ernst Hartmann die Wechselwirkung von gesellschaftlichen Bedürfnissen, ökonomischen Herausforderungen und technologischen Entwicklungen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der inner- und zwischenbetrieblichen Arbeitsorganisation, über die sich neue Wertschöpfungsprozesse realisieren lassen und damit einen enormen Einfluss auf die Qualität der Arbeit haben – indem sie beispielsweise die Persönlichkeits- und Lernförderlichkeit der arbeitenden Menschen beeinflussen.

Die deutsche Ausgabe der Publikation können Sie hier herunterladen: „Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0 – Neue Perspektiven und offene Fragen“

Diese Seite teilen auf: