Sie sind hier: Startseite / Projekte / Digitale Souveränität in der Wirtschaft – am Beispiel technisch-organisatorischer Systeme für den Werkzeugmaschinenbau

Digitale Souveränität in der Wirtschaft – am Beispiel technisch-organisatorischer Systeme für den Werkzeugmaschinenbau

Digitale Souveränität bezeichnet die Möglichkeit und Fähigkeit, digitale Technik kompetent und zielgerichtet für eigene Zwecke so einzusetzen, dass die eigene Handlungsfähigkeit und Kompetenz zumindest erhalten bleiben, möglichst wachsen. Digitale Souveränität betrifft die einzelnen Mitarbeiter und Gruppen von Mitarbeitern in ihren Arbeitskontexten. Hier stellen sich Fragen nach (Teil-) Autonomie und Lernförderlichkeit der Arbeitsbedingungen (Organisation und Technik). Digitale Souveränität betrifft ebenso das ganze Unternehmen. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sind herausgefordert, digitale Technik zu nutzen und dabei ihre Wissensbasis und ihre Kompetenzen möglichst zu erweitern, und dabei nicht in extreme Abhängigkeit von einzelnen Technikanbietern oder Plattformen zu geraten.

Das Projekt betrachtet zu diesen Themen vor allem Beispiele aus dem Werkzeugmaschinenbau einschließlich der Zulieferer.

Das Projekt besteht aus vier Komponenten:

  1. Analysen zu Trends im Hinblick auf die Digitalisierung der Wirtschaft in den Bereichen Technik, Organisation und Qualifikation sowie zu prototypischen Geschäftsmodellen von Werkzeugmaschinenherstellern
  2. Interdisziplinäres Doktorandennetzwerk, innerhalb dessen Nachwuchswissenschaftler ausgesuchte Aspekte der unter 1. benannten Themen untersuchen
  3. Eine Symposienreihe ‚Digitale Souveränität in der Wirtschaft‘, die den fachlichen Diskurs zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Intermediären befördern soll
  4. Eine Publikationsreihe zu den oben genannten Themen, in der insbesondere die Beiträge zu den Symposien und die Ergebnisse der Trend- und Geschäftsmodellanalysen veröffentlicht werden.

 

Das Projekt wird finanziert von der DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH. In allen inhaltlich-wissenschaftlichen Fragen handelt und entscheidet das iit selbstverantwortlich, ohne Beeinflussung oder Weisung von außen.

Projektdetails

Auftraggeber

DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Ansprechperson

PD Dr. Ernst Andreas Hartmann

Diese Seite teilen auf: