Dr. Robert Rentzsch

„Die Digitalisierung in der Bildung voranzutreiben ist, hinter den vielen ‚Buzzwords‘, vor allem tiefgehende konzeptionelle Arbeit. Neben umfangreichen Recherchen, auch um das Rad (oder das Whitepaper) nicht jeweils neu zu erfinden, leiste ich diese im iit.“

Arbeitsschwerpunkte

  • Digitalisierung in der Bildung
  • Maschinelles Lernen, KI
  • Digitale Lern- und Leistungsnachweise
  • Konzeption von Online-Informationsportalen
  • Forschungsdaten, Open Research Data
  • Datenanalyse und -visualisierung

Lebenslauf

Nach dem Studium der Biologie in Münster und Köln – mit den Schwerpunkten Bioinformatik und Biochemie – promovierte Robert Rentzsch über die Klassifikation von Proteindomänen anhand von Sequenz, Struktur und Funktion am University College London. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland trat er eine Stellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Robert-Koch-Institut in Berlin an, in einer damals noch recht jungen Bioinformatik-Gruppe. Er beschäftigte sich dort über sechs Jahre insbesondere tiefgehend mit Algorithmen des maschinellen Lernens sowie der, in der Praxis häufig noch wichtigeren, Vor- und Aufbereitung von Daten für deren Training und Testung. Konkreten Anwendungsfälle waren hierbei die Vorhersage pathogener Phänotypen bei Bakterien auf molekularer (einzelne Proteine als Virulenzfaktoren) und organismischer (auf Basis des Gesamtgenoms) Ebene. Anfang 2019 wechselte Dr. Rentzsch von der Wissenschaft in die Beratung und Wissenschaftsförderung, am Institut für Innovation und Technik (iit) und in der VDI/VDE-IT.

Publikationen