Trendbarometer Blitzlicht: Startups in der Corona-Krise

Jan Wessels, Leo Wangler, Christiane Kerlen, Peggy Kelterborn

Deutschland steht im Jahr 2020 vermutlich vor der tiefsten Rezession seiner Geschichte. Im März dieses Jahres wurden Kitas und Schulen sowie Grenzen geschlossen und Ausgangsbeschränkungen verhängt. Das wirtschaftliche Leben kam in Teilen zum Erliegen, Wirtschaftsweise und Bundesregierung prognostizierten erhebliche Einbrüche beim Bruttoinlandsprodukt. Diese Krise ging an kaum einem/einer WirtschaftsteilnehmerIn ohne Konsequenzen vorbei, insbesondere die Gründungsszene weltweit und auch in Deutschland war und ist massiv betroffen. Die konkreten Folgen sind allerdings noch offen. Umso wichtiger sind zeitnahe Rückmeldungen aus der Wirtschaft im Allgemeinen und aus der GründerInnenszene im Speziellen, um auch im weiteren Verlauf der Krise rechtzeitig und angemessen reagieren zu können.

Seit 2011 befragt das Team der Wirkungsanalyse zum „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ und den Vorgängerwettbewerben die aktuellen und ehemaligen Teilnehmenden des Gründerwettbewerbs zu ihren Erfahrungen im Gründungsprozess und zu wechselnden aktuellen Themen der Gründungspolitik. Das „Trendbarometer junge IKT-Wirtschaft“ bietet damit einen regelmäßigen Überblick über Gründungsaktivitäten und Wachstumsprozesse innovativer Gründungen in Deutschland und erscheint regelmäßig im Herbst eines Jahres. Dieses Blitzlicht stellt eine Vorveröffentlichung der Antworten zur Corona-Krise des Trendbarometer 2020 dar, um angesichts der dynamischen Entwicklung ein zeitnahes Bild zu geben.