Dr. Andrea Kölbel

„Bildung und Wissenschaft müssen international gedacht werden. Nur so können wir Veränderungsprozesse in Zeiten einer zunehmenden globalen Vernetzung verstehen und mitgestalten.“

Arbeitsschwerpunkte

  • Bildung & Forschung
  • Internationalisierung der Hochschulbildung
  • Digitale Transformationen im Wissenschaftssystem
  • Migration & Flucht

Lebenslauf

Als Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlerin forscht Andrea Kölbel insbesondere zu Innovations- und Transformationsprozessen in Bildung und Wissenschaft. Sie promovierte im Fach Humangeographie an der Universität Oxford und schloss einen MBA an der Central European University in Budapest ab. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Freien Universität Berlin engagierte Sie sich für den Aufbau internationaler Hochschulkooperationen und lehrte zu den Themen Nachhaltigkeit, Globalisierung und Flucht. Zuvor war sie als Bildungsbeauftragte des UN Flüchtlingshilfswerks zuständig für die Planung, Durchführung und Evaluation von Bildungsprogrammen in Ländern in Afrika, Asien, Europa und des Nahen Ostens.

Für das iit in der VDI/VDE-IT ist Andrea Kölbel seit 2018 tätig und verantwortet Projekte zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, zur Entwicklung digitaler Lernformate für studieninteressierte Geflüchtete und internationale Studierende sowie zur Forschung und Beratung zur Krisenbewältigung (Crisis Science Project[AKö1] ). Als Leiterin der 2022 neu gegründeten Gruppe „New Knowledge Networks“ leistet Sie strategische Beratung zu bildungs- und forschungspolitischen Grundsatzfragen, u.a. mit Bezug auf Open Science, Daten- und Digitalkompetenzen, und begleitet co-kreative Lernprozesse an den Schnittstellen zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

[AKö1]https://www.iit-berlin.de/crisp/

Publikationen

^
Thieme, Susan ; Pfaff-Czarnecka, Joanna; Kölbel, Andrea (2022): Universities as Transformative Social Spaces. Oxford University Press.