Dr. Anne Busch-Heizmann

„In der sich wandelnden Arbeitswelt benötigen wir nachhaltige Innovationen – für ressourcenstärkende und gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen.“

Arbeitsschwerpunkte

  • Arbeits-, Berufs- und Organisationssoziologie, Arbeitspsychologie
  • Arbeit 4.0 und Pflege 4.0
  • Beruflicher Stress und Gesundheit
  • Arbeitsmarkt und soziale Ungleichheit
  • Quantitative und qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Systemisches Coaching

Lebenslauf

Anne Busch-Heizmann promovierte nach dem Studium der Soziologie an der Berlin Graduate School of Social Sciences zu Ursachen, Reproduktion und Folgen beruflicher Geschlechtersegregation mit Forschungsaufenthalten an der Stanford University und der University of Tampere. Außerdem war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIW Berlin / Sozio-oekonomisches Panel und an der Universität Bielefeld (SFB 882). Anschließend war sie als Juniorprofessorin für Soziologie (insbesondere Arbeit, Organisation, Gender) an der Universität Hamburg und als Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt soziale Ungleichheit und Geschlechterforschung an der Universität Duisburg-Essen tätig. Sie ist seit 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Innovation und Technik (iit). Hier übernahm sie unter anderem die Projektleitung eines vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderten Projekts zu Fallstudien zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die betriebliche Transformationsprozesse (Begleitforschung zur Arbeitsweltberichterstattung).

Publikationen

^
Bovenschulte, Marc; Lutze, Maxie; Trauzettel, Franziska; Busch-Heizmann, Anne (2021): Potenziale einer Pflege 4.0
^
Holst, Elke; Busch-Heizmann, Anne ; Wieber, Anna (2015): Politikberatung kompakt Führungskräfte-Monitor 2015. Update 2001 - 2013.
^
Busch-Heizmann, Anne (2014): Geschlechtersegregation auf dem Arbeitsmarkt