Miriam Kreibich

„Was wir heute brauchen sind Strategien, um Wirtschaft, Wissenschaft und andere Akteure und Akteurinnen im Innovationsprozess für neue Ideen und Formen der Partnerschaften zu öffnen. Nur so können wir Innovationsbarrieren abbauen und den Wissenstransfer stärken.“

Arbeitsschwerpunkte

  • Innovationsmanagement und Wissens- und Technologietransfer
  • Partizipative Prozesse und Instrumente
  • Forschungs- und Technologiemarketing
  • Soziale Innovationen

Lebenslauf

Miriam Kreibich ist seit 1999 wissenschaftliche Mitarbeiterin am iit in der VDI/VDE-IT und seit 2016 stellvertretende Bereichsleiterin des Bereiches „Gesellschaft und Innovation“  mit den Arbeitsschwerpunkten Instrumente des Wissens- und Technologietransfers, Gestaltung innovationspolitischer Maßnahmen insbesondere für Soziale Innovationen sowie Wissenschaftsmarketing. Von 2010 bis 2012 hat sie als Referentin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Referat „Neue Instrumente und Programme der Innovationsförderung“ u.a. für den Erfahrungsaustausch zur Förderinitiative „KMU-innovativ“ betreut. Miriam Kreibich hat Soziologie und Osteuropawissenschaften an der Freien Universität Berlin studiert. Vor dem Studium war sie freie Unternehmerin und Redakteurin. Miriam Kreibich ist Mitglied der Wissenschaftspressekonferenz. Außerdem ist sie als Expertin für das European Research Council im Rahmen der Evaluation „Proof of Concept Grant 2019“ tätig.

Publikationen

^
Mangelsdorf, Axel; Kreibich, Miriam; Kudernatsch, Wilhelmine; Brunnlieb, Claudia; Heinze, Lars; Boysen, Mathias (2019): Besser messen, besser kommunizieren und besser fördern
^
Kauffeld-Monz, Martina; Kreibich, Miriam; Huber, Monika (2019): Soziale Innovationen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. In: Becher B., Hastedt I. (eds) Innovative Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Sozialwirtschaft innovativ. Springer VS, Wiesbaden